Radio „mephisto“ vom 14. Oktober 2009

14.10.2009

Im Gespräch mit Michael Oertel


 

Michael Oertel erlebt täglich die Probleme einer Familie mit einem behinderten Kind. Seine Tochter ist von Geburt an schwer behindert. Deshalb gründete der Leipziger Sozialpädagoge vor sieben Jahren den Verein Mehrweg e.V., in dem er sich für eine bessere Integration von behinderten Menschen einsetzt.

Von Kindesbeinen an sah sich Michael Oertel stark mit sozialen Themen konfrontiert, stattete Menschen im Behindertenheim regelmäßig Besuche ab. Er gründete hier in Leipzig ein Behinderten-Cafe mit dem Namen „Roll In“ und organisierte schon in den neunziger Jahren Hilfstransporte für lettische Kinderheime.

Heute ist Michael Oertel, neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Sozialpädagoge, auch Vorsitzender des Vereins Mehrweg e.V. und kümmert sich dort um die Integration von behinderten Menschen.

Eines der Projekte von Mehrweg e.V. ist das Mitspielzeugmuseum, ein Museum der etwas anderen Art: Die Besucher haben neben der Besichtigung auch die Möglichkeit mit einigen Exponaten zu spielen.

Jetzt hat Michael Oertel auch ein Buch geschrieben: "Tagebuch eines Depressiven". Mit mephisto97.6-Moderatorin Vera Wolfskämpf spricht Michael Oertel über das Buch, seine Arbeit im Mehrweg e.V. und über seine privaten Motivationen.

(bh)


Kategorie: Presse